bio kräutersalze

Für unse­re Bio Kräu­ter­sal­ze ver­wen­den wir nur öster­rei­chi­sches unjo­dier­tes Natur­salz. Der 150 Mil­lio­nen Jah­re alte Alt­aus­seer Berg­kern, der sei­ne cha­rak­te­ris­ti­sche braun-röt­li­che Far­be durch sei­nen hohen Eisen­an­teil und sei­ne zahl­rei­chen Mine­ral­stof­fe erhält, wird noch heu­te hän­disch im Berg­werk gebro­chen. Das natur­rei­ne Ursalz wird ledig­lich gemah­len und weder raf­fi­niert noch mit Rie­sel­hil­fen versetzt.

Alle unse­re Bio Kräu­ter­sal­ze stel­len wir aus­schließ­lich als Mono-Sal­ze mit von Hand gesam­mel­ten Bio Wild­kräu­tern her. Wir ver­wen­den grund­sätz­lich nur fri­sche Zuta­ten für unse­re Bio Kräu­ter­sal­ze, um die in den Wild­kräu­tern ent­hal­te­nen Wirk­stof­fe zu erhalten.

Die anschlie­ßen­de Trock­nung der Bio Kräu­ter­salz­mi­schung erfolgt scho­nend und unter Aus­schluss von Son­nen­licht, um die Aro­ma­stof­fe zu erhal­ten. So erhal­ten unse­re Bio Kräu­ter­sal­ze ihren unver­gleich­li­chen Duft und Geschmack.

Bit­te kühl und dun­kel lagern, damit Far­be und Aro­ma erhal­ten bleiben!

hexenzwiebel-salz

die jun­gen blät­ter der hexen­zwie­bel, wie bär­lauch auch genannt wird, ver­ar­bei­ten wir noch frisch mit natur­rei­nem, unjo­dier­tem aus­seer ursalz zu unse­rem aro­ma­ti­schen bio hexen­zwie­bel­salz. das fein duf­ten­de früh­lings­salz schmeckt wür­zig knob­lauch­ar­tig und passt per­fekt zu kal­ten spei­sen, gemü­se oder grill­fleisch. kühl, tro­cken und dun­kel lagern!

sternenkraut-salz

wir lie­ben das zar­te ster­nen­kraut, wie vogel­mie­re auch genannt wird, und ver­ar­bei­ten sie frisch mit natur­rei­nem, unjo­dier­tem aus­seer ursalz zu unse­rem exzel­len­ten bio ster­nen­kraut­salz. das mil­de wild­kräu­ter-salz eig­net sich aus­ge­zeich­net für kräu­ter­but­ter, auf­stri­che oder nudel­ge­rich­te. kühl, tro­cken und dun­kel lagern!

maiwipferl-salz

die leuch­tend hell­grü­nen mai­wip­ferl, wie die jun­gen trie­be von tan­ne und fich­te genannt wer­den, pas­sen mit ihren wei­chen nadeln per­fekt in die früh­lings­haf­te wild­kü­che. unser mit natur­rei­nem, unjo­dier­tem aus­seer ursalz her­ge­stell­tes bio mai­wip­ferl­salz mit sei­nem zitro­ni­gen aro­ma passt ide­al zu wild, huhn, schwein oder rind. kühl, tro­cken und dun­kel lagern!

un-kräuter-salz

giersch gilt als gefürch­te­tes unkraut – wir lie­ben ihn als geschmack­vol­les würz­kraut! in unser mit natur­rei­nem, unjo­dier­tem aus­seer ursalz her­ge­stell­tes bio un-kräu­ter­salz kom­men nur jun­ge, beson­ders geschmack­vol­le blät­ter. das pikant her­be salz schmeckt beson­ders gut zu auf­stri­chen, kar­tof­fel­ge­rich­ten oder aufs but­ter­brot. kühl, tro­cken und dun­kel lagern!

neunkraft-salz

die zar­te schaf­gar­be mit ihren wei­ßen und zart­ro­sa blü­ten wird auch neun­kraft genannt. für unser mit natur­rei­nem, unjo­dier­tem aus­seer ursalz her­ge­stell­tes wür­zi­ges bio neun­kraft­s­alz sam­meln wir nur die jun­gen, zar­ten kräu­ter. mit sei­ner aro­ma­ti­schen schär­fe schmeckt es beson­ders gut zu def­ti­ge­ren spei­sen. kühl, tro­cken und dun­kel lagern!

tausendnessel-salz

die zar­ten, hell­grü­nen spit­zen der tau­send­nes­sel, wie die brenn­nes­sel auch genannt wird, ver­ar­bei­ten wir noch frisch mit natur­rei­nem, unjo­dier­tem aus­seer ursalz zu unse­rem aro­ma­ti­schen bio tau­send­nes­sel­salz. der leicht nus­si­ge geschmack passt beson­ders gut zu auf­stri­chen, eier­ge­rich­ten, kar­tof­fel­ge­rich­ten und käse. kühl, tro­cken und dun­kel lagern!

holler-salz

zur som­mer­son­nen­wen­de am spä­ten vor­mit­tag, wenn geschmack und aro­ma am bes­ten sind, sam­meln wir die duf­ten­den hol­ler­blü­ten des holun­der­strauchs und ver­ar­bei­ten sie frisch mit natur­rei­nem, unjo­dier­tem aus­seer ursalz zu unse­rem wohl­schme­cken­den bio hol­ler kräu­ter­salz.
die duf­ten­de köst­lich­keit har­mo­niert her­vor­ra­gend mit fisch.